Wie Hoffnung eine Beziehung sabotieren kann

Du hast jemanden getroffen. Vielleicht über Parship oder auf der Arbeit. Sie scheinen perfekt zu sein. Du schätzt deine Zeit mit ihnen. Ihr scheint eine Menge gemeinsam zu haben. Sie sind charmant, kostenlos und klug. Soweit man das beurteilen kann, lieben sie ihre Familie und sind tierfreundlich. Sie könnten jemand sein, den du noch nicht kennst – vielleicht gab es bisher nur ein Date, oder vielleicht hast du sie noch nicht einmal persönlich getroffen, aber du kannst einfach sagen, dass es so sein soll. Oder vielleicht sind Sie schon seit längerer Zeit Partner, genug, um zumindest mit einiger Sicherheit zu sagen, dass Sie sie wirklich „kennen“. Was auch immer die Besonderheiten sind, du kannst nicht anders, als hoffnungsvoll über deine Zukunft mit dieser Person zu sein.

Wenn man mit jemandem große Chemie erlebt hat, entstehen hoffnungsvolle Gefühle darüber, was als nächstes kommen kann. Aus deiner Perspektive gibt es ein endloses Potenzial für diese Person, alles zu bieten, was du dir jemals in einer Beziehung wünschen könntest, und dich für sie. Ohne es überhaupt zu erkennen, wer diese Person sein wird, die Rollen, die ihr im Leben des anderen haben könntet, und die unzähligen Möglichkeiten, wie diese Rollen besetzt werden können, können die Realität dessen übernehmen, was sie sind. Du hast es vielleicht noch nicht identifiziert, aber du hoffst vielleicht, dass deine Geschichte genau wie deine Lieblings-Rom-Com abläuft. Sie werden dich aus deinem alltäglichen Leben retten, und du bist der ideale Partner für sie. Aber wenn deine Hoffnung, wer und was sie sein sollen, ungeprüft bleibt, kannst du dich am Ende überfordert, frustriert, ja sogar unzufrieden fühlen, bis zu dem Punkt, an dem du jeder wirklichen Möglichkeit zuvorkommst, ja sogar Sabotage, vorgebeugt hast. Wenn du hoffst, dass du die perfekte Person gefunden hast, mit der du bis ans Ende deiner Tage glücklich leben kannst, kann die Realität nicht konkurrieren. Du wirst entweder das Mögliche verringern oder nicht in der Lage sein, die positiven, aber unvollkommenen Eigenschaften zu erkennen, die diese Person auf den Tisch bringt.

Fantasie ist wichtig

Es kann absolut berauschend sein, sich der Fantasie hingeben zu können, was man hoffentlich ist, als würde man auf Sendung gehen. Ohne es überhaupt zu merken, lässt du dich hoffen, dass diese Person dich vor einem Leben voller Enttäuschung bewahren kann, das dich dazu bringt, das Unmögliche zu erwarten, wenn sie nicht so reagiert, wie du denkst.

partnerDiese Situation ergibt sich oft aus Hoffnungen, die im Laufe der Zeit als Reaktion auf frühere Enttäuschungen entstanden sind. Ohne es zu wollen, hoffst du, dass diese Person so wunderbar sein wird, dass sie alles wieder gutmachen wird, was vorher kam. Du hoffst, dass diese Person dein gebrochenes Herz heilen kann, die Dinge, über die du traurig bist, besser machen kann, wenn sie nichts damit zu tun haben, wie du so geworden bist.

Ich sage nicht, dass du dich nicht hoffnungsvoll fühlen solltest. Machen Sie weiter und fühlen Sie sich hoffnungsvoll! Die Hoffnung ist ein mächtiges Werkzeug, um jeden Tag durchzukommen. Die Hoffnung ist eine äußerst wichtige Kraft der Motivation und der Inspiration. Es ist okay, über alles hoffnungsvoll zu sein, was du willst oder willst, dass es in deinem Leben anders ist.

Tatsächlich ist es sogar in Ordnung, unrealistische Hoffnung zu haben (wie die Hoffnung, dass diese Person perfekt sein wird und keine Fehler hat), solange du erkennst, dass deine Hoffnung, dass sie die Fehler deiner Vergangenheit ausgleichen könnte, nicht auf der Realität basiert. Solange du dir bewusst bist, dass du unrealistisch hoffnungsvoll darüber bist, wer sie sein können, ist das okay. Wenn du zulässt, dass deine hoffnungsvollen Gefühle gegenüber dieser Person real werden – wenn du denkst, dass deine Hoffnung auf der Realität basiert -, kann diese Hoffnung die Realität tatsächlich überwältigen.

Hier sind einige Fragen, die du dir stellen solltest, um sicherzustellen, dass die Hoffnung auf das, was sein wird, nicht mit dir wegläuft:

1. Hat deine Hoffnung eine Agenda? Wenn es um eine andere Person geht, werden deine hoffnungsvollen Gefühle nicht ändern, wie sie sich fühlen.

2. Sind Sie zuversichtlich, dass die Dinge mit dieser Person magisch ablaufen werden, ohne die harte Arbeit leisten zu müssen, die nötig ist, um eine echte und sinnvolle Verbindung aufzubauen?

3. Ist deine Hoffnung, wer sie sein sollten, um zu übertönen, wer sie tatsächlich sind?

4. Weißt du eigentlich, dass die Gefühle gegenseitig sind, oder bist du so überwältigt von der Hoffnung, dass sie perfekt sind und dein Glück sein werden – danach wird alles andere unbefriedigend sein?

5. Bist du realistisch hoffnungsvoll, dass du eine Beziehung mit einer realen Person in der realen Welt funktionieren lassen kannst, oder hoffst du, dass diese Person, die du gerade getroffen hast und die „perfekt“ scheint, auf jede Weise perfekt sein wird, die du willst oder brauchst?

In jedem Fall, wenn es letzteres ist, werden Sie von einer ziemlich bedeutenden Hoffnungsblase erfasst. Indem du dir der Art und Weise bewusst bist, wie deine hoffnungsvollen Gefühle erlebt werden, bist du weniger wahrscheinlich, dass du eine mögliche Beziehung sabotierst.